Weiden

Botanischer Name: Salix (Gattung)
Pflanzenfamilie: Weidengewächse (Salicaceae)
Verbreitungsgebiet: weltweit (Nord- und Südhalbkugel)
Blätter: von rund bis lanzettlich, je nach Art
Früchte: Kapselfrüchte
Blütenfarbe männlich: gelb
Blütenfarbe weiblich: grün
Blütezeit: März – Juni, je nach Art
Höhe: bis 30m

Wie im Beitrag über den gemeinen Wacholder bereits beschrieben, blühen bei manchen Arten nur männliche oder weibliche Blüten auf einer Pflanze. Sie sind zweihäusig. Auch Weiden bilden entweder männliche oder weibliche Blüten auf einer Pflanze. Eine Ausnahme ist die Sal-Weide, die sowohl einhäusig, als auch zweihäusig sein kann.

Was ist der Unterschied zwischen einem Blütenstand und einer Blüte?

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird für den Blütenstand oft das Wort Blüte verwendet. Um Pflanzen bestimmen zu können, ist es hilfreich den Unterschied zu kennen.
Eine Blüte besteht immer aus Kronblättern, Kelchblättern und männlichen und/oder weiblichen Geschlechtsteilen. Wichtig zu merken: Aus jeder weiblichen oder zwittrigen Blüte kann eine eigene Frucht entstehen.
Ein Blütenstand ist eine Zusammenfassung von mehreren Blüten. Bei der Weide ist das Kätzchen der Blütenstand. Ein Kätzchen wiederum setzt sich aus vielen Hundert Blüten zusammen.

Nur die männlichen Blüten bilden die Pollensäckchen mit dem gelben Pollen. Bei genauem betrachten des linken Blütenstandes auf dem Bild, kann man erkennen, dass an jeder Spitze zwei Pollensäckchen sind. Auf dem rechten Blütenstand sind die Pollensäckchen noch gut versteckt. Die männlichen Blüten bilden keine Früchte.

Die Kätzchen der weiblichen Weiden sind silber-grünlich und bilden keinen Pollen. Aus den weiblichen Blüten entstehen Früchte.

Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben